Na los, trau dich mal wieder!

Trau dich doch einfach mal wieder kreativ zu sein!

Hach, was habe ich früher gemalt, gebastelt, geschrieben. Ich habe Kollagen geklebt, die ich mir heute kaum mehr in meinem kreativsten Traum ausdenken könnte. Mit dem Studium und dem ersten ernsthaften Job geriet diese Kreativität leider ins Abseits. Sie war nie weg, aber ich hatte angeblich keine Zeit dafür. Dabei bin ich ein sehr kreativer Mensch und musste feststellen, dass ich mir selbst über die Jahre nichts Gutes getan habe, indem ich mir einfach keine Zeit für meine kreative Ader genommen habe. Doch jetzt wo ich ein eigenes kreatives Geschäft gegründet habe, es täglich führe und eigene Kinder habe, sehe ich wie wichtig es ist kreative Pausen einzulegen. Die Dinge unbeschwert angehen und einfach loslegen.

Und wie ist es bei dir?

Vielleicht hast du früher auch gern gemalt oder wilde Burgen mit Bausteinen gebaut oder Blumenkränze geflochten, wie es heute noch kein Florist beherrscht oder warst du der beste Wolken-Figuren-Erkenner auf dieser Erde? Tu es doch einfach mal wieder und nimm dir Zeit dafür! Nimm dir Zeit kreative Dinge zu tun, die du früher geliebt hast!

Kinder fuchteln und werkeln mit Papier, Schere, Klebestift und allem was gerade irgendwie greifbar und verwertbar ist. Sie schwingen diese Sachen wild um sich und präsentieren am Ende stolz den nächsten Picasso. Man selbst steht daneben und ertappt sich bei diesen unkreativen Gedanken “Leg was drunter…nein nicht den Leim auf den Tisch…ahh, Vorsicht das Wasser… mach die Ärmel hoch…da ist was runter gefallen…” und zu oft spricht man diese Gedanken leider aus und bremst die kleinen Künstler bevor sie so richtig loslegen. Vielleicht ein bisschen so, wie es früher die eigenen Eltern, Erzieher oder Lehrer getan haben.

Man sollte dieser Kreativität doch einfach freien Lauf lassen und mitmachen. Leim kann man wegwischen, Böden kann man kehren, T-Shirts kann man waschen und Tische kann man ebenso abwischen. Ob man es nun 5 x oder 6 x am Tag macht ist auch egal. Ok, es gibt Grenzen, aber ab uns zu sollte man überlegen über die ein oder andere Grenze vielleicht überholt ist.

So geht es mir oft. Unsere Kinder legen gern zu für mich “unpassenden” Momenten mit ihrer Kreativität los. Und oft ertappe ich mich bei diesen ausbremsenden Gedanken “Oh nö, nicht jetzt…ich wollte doch gerade …” Nö, man kann das GERADE auch mal verschieben und etwas mit den Kindern basteln oder mit sich selbst. Am besten ohne Plan, so ganz spontan. Ganz ungefiltert.

Letzten Sonntag hatte ich wieder das Vergnügen. Unser Kleiner kam am Morgen zu mir und wollte basteln. Was daraus wurde, musste ich einfach aufschreiben.

Kurzer Dialog der Kreativität

 

Er: “Ich möchte zwei gelbe Blätter zusammen kleben”

Ich: “Ok, dann machen wir das. Und was wird daraus?”

Er: “Das wird ein Schmetterling.”

Ich: “Sollen wir die Flügel noch rund schneiden?”

Er: “Nein, der hat eckige Flügel und bekommt da noch Federn drauf geklebt, weil das ein Papageischmetterling wird.”

Ich: “Gut, dann mach das mal.”

Der große Bruder fühlte sich animiert und stieg mit ein.

Er2: “Ich mache auch einen Schmetterling, aber mit Fledermausflügeln.”

Ich: “Gut, dann mach einen Fledermausschmetterling.”

Er: “Mama, du musst aber den Körper und den Kopf machen”

Ich: “Aha, und aus was?!”

Er: “Na, so aus deinem Raschelpapier und mit dem Klebeband was man so reißen kann”

Ich: “Ok, dann gucke ich mal” – Küchenrolle, Raschelpapier (Seidenpapier), Faden, Klebeband was man so reißen kann (Maskingtape) – fertig waren die Körper.

Er: ” Die brauchen noch Augen und Blutzähne…”

Und so ging es dann fröhlich weiter. Wir haben uns einfach treiben lassen. Immer wieder neue Sachen gesucht, erfunden und gefunden, die wir verkleben und anbauen konnten.

Nach ca. 1h hatten wir:

  • einen Blutzahnpapagei,
  • einen Leopardenschmetterling und
  • eine Blutzahnpapageienfledermaus mit Deutschlandfahnenschwanz zur EM.
Blutzahnpapageienfledermaus mit Deutschlandfahnenschwanz zur EM von Schoenherum
Blutzahnpapageienfledermaus mit Deutschlandfahnenschwanz zur EM 2016

Flügelspanne ca. 40 cm, gefühlt 3 m! Der Boden voller bunter Schnipsel & Federn, der Tisch verklebt und unter einem bunten Chaos bedeckt, wir – vollkommen glücklich im Flugmodus.

DIY Geschenkanhänger

Nach dieser Bastelorgie war mein Kopf so frei wie ich es liebe. Man denkt ja ständig an irgendwelche lästigen To-Do-Listen, aber in solchen Momenten bin ich frei. Ich war sogar so frei, dass ich danach wieder einmal zu Pinsel und Farbe griff und diese hübschen Geschenkanhänger gezaubert habe.

DIY Geschenkanhänger Schoenherum

Du kannst es ganz leicht nachmachen. Alles was man braucht ist ein Pinsel und ein paar Farben, einen Stanzer oder eine Schere und ein Band. Es muss keine Profiausrüstung sein und man muss für eine Kreativpause kein Vermögen ausgeben, damit alles perfekt ist. Frei von allen Zwängen! Es gehen auch die Wasserfarben der Kinder!

Ich habe mich von meinen Lieblingsblumen inspirieren lassen und dann einfach Punkt für Punkt losgelegt. Ein Punkt nach dem anderen. Eigentlich kinderleicht. Danach noch einen Punkt in die Mitte jeder Blume gesetzt, ausgestanzt, fertig. Was ist deine Lieblingsblume? Versuch es doch einfach und fang an!

DIY Geschenkanhänger Schoenherum

DIY Geschenkanhänger Schoenherum

DIY Geschenkanhänger Schoenherum

Mein Wort zum Montag:

“Kreativität bringt Freiheit. Sie macht Platz für Neues und schafft ein wunderbares Glücksgefühl. Das Leben ist zu kurz um all das wegen einer verkopften To-Do-Liste liegen zu lassen. Es liegt an dir was du daraus machst!”

Du steckst fest?

Sei einfach achtsam und verliere deine wirklich eigenen Bedürfnisse nicht aus dem Auge. Solltest du doch einmal feststecken und deinen Weg nicht selber wieder finden, dann kann für den Anfang ein Coaching Wunder wirken. Vor Kurzem habe ich Bekanntschaft mit der wunderbaren Stefanie Rottmann gemacht. Wir helfen uns gegenseitig unseren Wirkungskreis zu vergrößern, weil es einfach passt. Und obwohl ich selber noch kein Coaching bei ihr gemacht habe, finde ich ihr Angebot toll und bin überzeugt, dass es vielen Menschen helfen kann. Schaut doch mal bei ihr vorbei. Rottmann-Coaching. Das ist keine bezahlte Werbung! Ich finde es passt einfach zu meinem heutigen Thema.

Herzlichst,

Eure Stefanie

von SchönHerum

 

 

 

Comments (2)

  • Was für schöne Gedanken! Ich will seit Jahren einen Kalligrafie-Kurs machen – stattdessen tipp ich meine Worte immer nur in den Computer. Das war gerade ein Anstupser für mich! Liebe Grüße, Kati

  • Liebe Kati, das freut mich! Und bei dem Kurs würde ich sofort mitmachen, eine wunderbare Idee!

Write a comment